Buchungsverstöße – Häufig gestellte Fragen


Die Buchungsrichtlinie von Delta ist bei WorldAgent Direct verfügbar.

Ja, die Buchungsrichtlinien decken alle GDS-Abonnenten ungeachtet des Standorts ab. Für Delta konzentriert sich die Durchsetzung zunächst auf GDS-Buchungen, die innerhalb der 50 US-Bundesstaaten, des District of Columbia, Puerto Rico und der US-amerikanischen Jungferninseln durchgeführt wurden.

Ja, GDS-Benutzer können sicherstellen, dass sie keine Buchungsaktivitäten durchführen, die die Buchungsrichtlinien von Delta verletzen. Diese Richtlinien sind auf der Website von WorldAgent Direct verfügbar.

Alle Reisebüros müssen den Buchungsrichtlinien und Verfahren von Delta entsprechen. Delta wird die Buchungsaktivität prüfen, Ergebnisse auswerten und entsprechende Maßnahmen einleiten, wenn Verstöße festgestellt werden.

Alle Reisebüros müssen den Buchungsrichtlinien und Verfahren von Delta entsprechen. Delta wird die Buchungsaktivität prüfen, Ergebnisse auswerten und entsprechende Maßnahmen einleiten, wenn Verstöße festgestellt werden.

VERSTÖSSE GEGEN DIE BUCHUNGSRICHTLINIE
GEBÜHREN
Bearbeitungsgebühren für ausgestellte Belastungsanzeige
50,00 USD Bearbeitungsgebühr
Inaktive Abschnitte
3,50 USD pro Passagier pro Flugabschnitt
Passives
3,50 USD pro Passagier pro Flugabschnitt
Doppelte Flugabschnitte
10,00 USD pro Flugabschnitt
Betrügerische, fiktive oder spekulative Buchungen
15,00 USD pro Flugabschnitt
Ungültige Namensänderungen
15,00 USD pro Flugabschnitt
Provisionsschneiderei
3,50 USD pro Flugabschnitt
Secure-Flight-Passagierdaten fehlen
50,00 USD pro Name und PNR

Die Richtlinie wird auf gebuchte Flugabschnitte angewendet, unabhängig davon, ob am Ende ein Ticket für die Buchung ausgestellt wird.

Die Buchungsrichtlinien und deren Durchsetzung finden unabhängig davon Anwendung, ob für die Buchung am Ende ein Ticket ausgestellt wurde oder nicht. Alle Flugabschnitte mit dem Code „DL“ und „DL*“ (d. h. Delta oder Delta Codeshare), die gebucht und nicht storniert oder nicht verwendet werden, stellen einen direkten Verlust für Delta dar, und zwar nicht nur in Bezug auf GDS-Gebühren, sondern auch als verlorenes Inventar.

Delta begann mit der Berechnung von Gebühren für Buchungen, die am oder nach dem Juni 01,2008 vorgenommen wurden.

Delta begann mit der Berechnung der überarbeiteten Gebühren für Verstöße gegen die Buchungsrichtlinien bei allen Buchungen, die am bzw. nach dem Februar 01,2010 vorgenommen wurden.

Die Verteilung von Belastungsanzeigen erfolgt über das ARC Memo Manager-Produkt, wird in neuem Fenster geöffnet. Mithilfe dieses Produkts kann eine Belastungsanzeige auf der Website in Frage gestellt und/oder angefochten werden.

Ja. Die Richtlinie gilt für alle Flugabschnitte mit den Flugbezeichnungscodes „DL“ oder „DL*“ von Delta.

Delta betreibt Prüfsysteme, mit denen alle GDS-Buchungen überprüft und Verstöße gegen die Buchungsrichtlinien identifiziert werden können.

Die GDS-Systeme stellen Delta fast alle Buchungsaktivitäten in Rechnung, einschließlich, ohne Einschränkung, passive und inaktive Transaktionen sowie Verkaufs-, Stornierungs-, Wartelisten- und Flugplanänderungstransaktionen.

Wir sind uns der Existenz von Softwareprogrammen bewusst, die nach niedrigeren Tarifen oder alternativen Sitzplätzen suchen. Dies hat einen negativen Einfluss auf die Kosten für Delta und Delta berechnet in solchen Fällen Gebühren.

Ja, GDS-Benutzer müssen den vollständigen Vornamen des Passagiers verwenden. Die Verwendung von Initialen anstelle des vollständigen Vornamens des Passagiers führt zu einer Prüfung des PNR und letztlich zu einer Stornierung.

Nein, das Erstellen eines PNR mit passiven Flugabschnitten zur Ausstellung einer Kundenbuchung oder Rechnung stellt einen Verstoß gegen die Buchungsrichtlinien von Delta dar. Verstöße dieser Art führen zu Strafgebühren. Bitte wenden Sie sich bezüglich nicht berechenbarer Buchungsverfahren an das GDS.

Wenn der Passagier vor Ablauf der 24-stündigen Ticketausstellungsfrist noch nicht für den Kauf bereit ist, muss der PNR storniert werden. Dadurch wird das Inventar für den Verkauf an andere Kunden freigegeben, die zum Kauf des Tickets bereit sind. Das Halten von Inventar über die 24-stündige Frist hinaus stellt einen Verstoß gegen die Buchungsrichtlinien von Delta dar und schädigt direkt die Fluggesellschaften und andere Kunden, da der Verkauf dieser Sitzplätze an Kunden, die den Kauf tätigen möchten, verhindert wird.

Passagiere dürfen eine einzelne Reservierung gemäß den Bedingungen der veröffentlichten Tarifbestimmungen halten (z. B. 24-stündige Ticketausstellungsbestimmung). Passagiere dürfen keine doppelten, sich überschneidenden Reservierungen halten, um Preise zu vergleichen oder eine Buchung festzulegen (z. B. alternative Städte, Flüge, Daten oder Serviceklassen).

Churning bezieht sich auf das wiederholte Buchen oder Stornieren derselben Buchung in derselben Klasse oder in verschiedenen Serviceklassen für einen oder mehrere Passagiernamen bzw. für ein oder mehrere GDS, einschließlich, ohne Einschränkung, zur Umgehung oder Verlängerung von Ticketausstellungsfristen, zum Halten von Bestandszahlen oder zum Erfüllen von GDS-Produktivitätsanforderungen. DL schließt aus den Churning-Kalkulationen alle Aktivitäten aus, die an dem Datum vorgenommen wurden, an dem die ursprüngliche Buchung für einen Abschnitt erstellt wurde.

Im Allgemeinen gestattet Delta keine Namensänderungen in einer bestehenden PNR. Der PNR müsste storniert und eine neue Reservierung müsste mit der aktuellen Verfügbarkeit vorgenommen werden. In Fällen, in denen eine Namensänderung autorisiert ist, sollte diese entweder durch das globale Service-Center oder das Reservierungs-Center von Delta vorgenommen werden.