Beratungsgremium für Behindertenangelegenheiten


Wir sind bemüht, Delta zur Fluggesellschaft der ersten Wahl für Kunden zu machen, indem wir durchdachte, verlässliche und innovative Serviceleistungen für Menschen mit Behinderung anbieten. Unser Beratungsgremium für Menschen mit Behinderung fördert die Barrierefreiheit für all unsere Kunden durch Empfehlungen an Delta in Bezug auf Compliance, Training, Verfahren und alle Faktoren, die sich auf das Reiseerlebnis für Menschen mit Behinderung beim Fliegen auswirken. Alle Mitglieder des Beratungsgremiums sind Personen mit verschiedenen Behinderungen, die zudem Vielflieger bei Delta sind.

Wir sind stolz darauf, die folgenden Führungskräfte als Mitglieder in unserem Beirat für Behindertenangelegenheiten zu haben:

Shanti Aaron ist kürzlich in Rente gegangen. Zuvor hatte sie über 35 Jahre lang im Bereich der Arbeit mit Behinderung und der wirtschaftlichen Eigenständigkeit von Erwachsenen mit Behinderung gearbeitet. Sie hat einen Master der Universität Wisconsin-Stout in Vocational Rehabilitation und ein Post-Graduate-Zertifikat in Management der Universität New Mexico, Anderson School of Management. Shanti Aaron ist derzeit in örtlichen und nationalen Beratungsgremien und Komitees für Menschen mit Behinderung tätig. Als Mensch mit Behinderung befürwortet sie die verbesserten Arbeitschancen und die Unabhängigkeit von Menschen mit Behinderung. Sie wohnt mit ihrem Ehemann in Tampa, Florida, und verbringt gerne Zeit mit Freunden und Familie, einschließlich ihrer drei Enkel.

Jessica Cox ist die erste lizenzierte Pilotin ohne Arme der Welt sowie die erste armlose Inhaberin des schwarzen Gürtels in der American Taekwondo Association. Sie wurde ohne Arme geboren; ihr ist es jedoch möglich, in einer Welt effizient zu funktionieren, in der die Nutzung von Händen und Armen notwendig ist. Sie ist zudem eine zertifizierte Taucherin. Frau Cox arbeitet als Motivationsrednerin und hat ihre Nachricht bereits in 20 verschiedenen Ländern verbreitet.  Jessica Cox hat ein autobiografisches Selbsthilfebuch mit dem Titel Disarm Your Limits veröffentlicht, um Menschen dazu zu inspirieren, ihre eigenen Herausforderungen mit Lektionen, die sie selbst in ihrem Leben gelernt hat, zu überkommen.

Catherine Leigh Graham ist Executive Director des „South Carolina Spinal Cord Injury Research Fund“, der Forschungsarbeiten fördert, um ein besseres Verständnis von Ursachen und wirkungsvollen Behandlungsstrategien für Lähmungen, sensorischem Verlust und andere Folgen von Rückenmarksverletzungen und -krankheiten zu entwickeln. Catherine unterrichtet zudem Medizinstudenten der Universität South Carolina, School of Medicine im zweiten und dritten Jahr im Bereich der Gesundheitsfürsorge für Menschen mit verschiedenen Behinderungen.

Carol Gray berät Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Autismus. Außerdem ist sie eine international gefragte Hauptrednerin und hat bereits über 1.000 Präsentationen abgehalten. Sie ist vor allem durch die Entwicklung von „Social Stories“ berühmt geworden, einer anerkannten, wissenschaftlich basierten Praxis, die weltweit bei Personen mit Autismus aller Altersgruppen angewendet wird. Frau Gray wurde für ihren Beitrag zur Bildung und der Förderung des Wohlbefindens von Menschen mit Autismus weltweit bereits mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Auf www.CarolGraySocialStories.com, wird in neuem Fenster geöffnet erfahren Sie mehr über Carol Gray und können Kontakt mit ihr aufnehmen.

Tom Seekins ist emeritierter Psychologieprofessor und ehemaliger Leiter des Forschungs- und Trainingszentrum für Behinderungen in ländlichen Gemeinschaften an der Universität Montana. Er hat seinen Master und Doktor in Verhaltenspsychologie an der Universität von Kansas abgeschlossen. Vor seinem Ruhestand im Herbst 2017 führte er angewandte Forschung und Entwicklung in einer Vielzahl von wichtigen Themen für Menschen mit Behinderung. Seine Arbeit wurde mit vielen Auszeichnungen versehen, darunter der 2011 Distinguished Alumni Achievement Award des Fachbereichs für angewandte Verhaltenswissenschaften der Universität Kansas, der Distinguished Alumni Award der Universität Montana im Jahr 2016 und der Lifetime Achievement Award der Abteilung für Behinderungen der American Public Health Association im Jahr 2017. Tom wurde 2010 mit Parkinson diagnostiziert. Er ist im Vorstand des Montana Summit für Parkinson, einer Bildungs- und Befürwortungsorganisation in diesem Staat, tätig.

Dr. J. R. Harding ist ein bekannter Sprecher für Menschen mit Behinderung und verfügt über persönliche und professionelle Erfahrungen. Der querschnittsgelähmte Autor von „Now What?“,, wird in neuem Fenster geöffnet Experte für Barrierefreiheit und internationale Referent setzt sich seit über 30 Jahren auf nationaler, bundesstaatlicher und kommunaler Ebene für die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit von Menschen mit Behinderungen ein. Er war im Auftrag von 2 US-Präsidenten und 4 Gouverneuren Floridas tätig und arbeitet für eine Reihe von Community-basierten Organisationen.

Er arbeitet derzeit für The Able Trust (Ambassador), Evergreen Life Services, the Florida Alliance for Assistive Service and Technology (FAAST), Florida Network on Disabilities, wird in neuem Fenster geöffnet (Direktor) und Delta Disability Advisory Board (Mitglied). Er ist die erste Person mit einer erheblichen Behinderung mit Abschluss der Leadership Florida, der Leadership Tallahassee und ist außerdem Mitbegründer des Florida Disability Mentoring Day (DMD). Er promovierte an der Florida State University (FSU) in den Fächern Higher Education und Public Policy. Er lebt mit seiner Frau Erika in Tallahassee, Florida.

Minna Hong ist eine Künstlerin, die mit verschiedenen Medien arbeitet. Sie designt Schmuck, ist Malerin und kreiert Kunst mit Lebensmitteln. Sie möchte eine Gesellschaft schaffen, in der ALLE am Tisch Platz nehmen können. Minna Hong ist eine Community-Partnerin des New Mobility Magazine, einem Magazin für aktive Rollstuhlfahrer mit Ressourcen, wie man umfassend am Leben teilnehmen kann, und Artikeln zum Leben mit Behinderung. Sie ist eine unterrichtende Künstlerin bei Synergies Works, einer Organisation, die Unternehmer mit Behinderung unterstützt, und eine Community-Partnerin bei One Bread, einem Nahrungsmittelprogramm, das auf die Bekämpfung von Hunger abzielt.

 

Vor ihrem Ruhestand war sie die SCI (Spinal Cord Injury – Rückenmarksverletzungen) Peer Support Managerin im Shepherd Center in Atlanta, Georgia. Sie war außerdem Mitglied des Vorstands der Disability Resource Group und Mitglied des Ausschusses des Treuhandfonds für Gehirn- und Rückenmarksverletzungen von Georgia.

Der Rechtsanwalt John D. Kemp ist Präsident und CEO von The Viscardi Center und der Henry Viscardi School. Als weltweit bekannter Redner und Person mit Behinderung ist er eine besondere Inspiration für andere und unterstützt sie durch Fachwissen, Erfahrung, Vision, Persönlichkeit und Hartnäckigkeit, das scheinbar Unmögliche zu schaffen.

 

Er erwarb Abschlüsse an der Georgetown University im Jahr 1971 und der Washburn University School of Law im Jahr 1974. Ihm wurden zwei Ehrenabschlüsse verliehen, einer als Doktor der Rechtswissenschaft seiner Alma Mater, Washburn, und einer als Doktor der Humane Letters von der Universität Connecticut. 1995 war Kemp Mitbegründer der von Paul G. Hearne gegründeten „American Association of People with Disabilities“. Im Jahre 2001 wurde er Partner in der Anwaltskanzlei Powers, Pyles, Sutter & Verville, P.C. in Washington, D. C.

 

Im März 2006 wurde ihm der „Henry B. Betts Award“ verliehen, der in den USA als höchste Auszeichnung für die Führung und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen gilt. Im Jahre Dezember 2014 erhielt er den „Robert J. Dole“-Preis für Führungskräfte und gehört damit zu vielen namhaften Empfängern, darunter Nelson Mandela und zwei ehemalige US-Präsidenten.

 

Er ist zudem Vorsitzender des Projekts „Accessible Oral Health“ von Viscardi, einer weltweiten, öffentlich-privaten Partnerschaft mit dem Ziel der besseren Gesundheit allgemein und einer besseren Aufnahme von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft.

David Nelson arbeitet als Präsident der Hörgeschädigtenvereinigung District of Columbia Association of the Deaf und der Florida School for the Deaf Alumni Association und ist seit 1978 Mitglied der NAD. Er vertritt die NAD bei allen Themen zu Telekommunikation und Transport. Als Senior Community Outreach Specialist für Government Affairs/Corporate Communications bei der National Railroad Passenger Corporation (Amtrak) ist David Nelson verantwortlich für Informationen zur Barrierefreiheit, die Öffentlichkeitsarbeit von Amtrak gegenüber den Behindertenverbänden und die Überwachung interner Projekte auf Einhaltung mit den Richtlinien zur Barrierefreiheit. Er hat einen Bachelor-Abschluss vom Rochester Institute of Technology sowie Abschlüsse vom National Technical Institute of the Deaf (NTID). Er besuchte die weiterführende Florida School for the Deaf and the Blind.

 

David Nelson erhielt in Anerkennung seiner Arbeit als Interessenvertreter die wichtigste Auszeichnung der NAD, den Fred C. Schreiber Distinguished Service Award, den Dr. Rosalyn Simon Award der Washington Metropolitan Area Transit Authority in ersten Jahr der jährlichen Accessibility Excellence Awards und den Distinguished Alumni Award for the NTID 2015 des RIT. David Nelson stammt aus Miami und wohnt derzeit in Washington, D. C.

Als lebenslanger Fürsprecher für Personen mit Gehörverlust hat sein privates und professionelles Leben ihm die Möglichkeit gegeben, die öffentliche Politik und Services zu beeinflussen, die sich positiv auf das Leben von Hörgeschädigten auswirken. Er setzt sich auch im Ruhestand weiterhin für eine bessere kommunikative Barrierefreiheit für alle ein.

 

David Nelson ist selbst taub und hat im Komitee für die Arbeit mit Behinderung des Governeurs von Missouri als Projektberater und Vermittler zwischen der Gemeinschaft der Hörgeschädigten und der Generalversammlung gedient. Er war Projektkoordinator für das Johnson County Community College in Kansas und Executive Director der Kommission für Taube und Hörgeschädigte in Kansas. Ehe das Gesetz für Behinderte „Americans with Disabilities Act“ verabschiedet wurde, arbeitete Rosenthal mit der Kansas Corporation Commission zusammen, um das Kansas Relay Center zu begründen.

 

David Nelson hat in Führungspositionen im Unternehmen Southwestern Bell Telephone Company (heute AT&T) gearbeitet. Damals engagierte er sich auch in der „National Emergency Number Association“ und half dabei, in Notrufzentralen (Public Safety Answering Points, PSAP) schwerhörigen Menschen bessere Kommunikationsmöglichkeiten zu bieten, wenn diese den Notruf 911 wählen.

 

Nach seiner Arbeit bei AT&T übernahm David Nelson die Rolle des Präsidenten der Kansas Telecommunications Industry Association Kansas Telecommunications Industry Association und später des Direktors in der Abteilung für Taube und Hörgeschädigte im Minnesota Department of Human Services in St. Paul, Minnesota. Er wohnt zurzeit in North Carolina.

Mallory Weggemann ist Leistungsschwimmerin, seit sie sieben Jahre alt war. Nach ihrer schweren Verletzung im Alter von 18 Jahren entschloss sie sich dazu, wieder mit dem Schwimmen anzufangen. Im April 2008 fand ihre ältere Schwester einen Artikel einer lokalen Zeitschrift in ihrem Zimmer, der von den Schwimmwettkämpfen bei den Paralympics handelte. Während Weggemann sich bis heute an ihr neues Leben mit der Behinderung gewöhnen muss, hat sich ein Aspekt ihres Lebens nie geändert, ihre Liebe zum Schwimmen. Sie bewies ihre herausragenden Fähigkeiten, in dem sie bei den Paralympics über 50 Meter Freistil Gold gewann und einen neuen Rekord aufstellte. Außerdem gewann Frau Weggemann in der Staffel über 4 x 100 Meter Lagen die Bronzemedaille, als sie das US-Team von einem aussichtslosen fünften Rang fast noch zu Gold führte!  Dies war einer der denkwürdigsten Momente der Spiele von London, der viele Menschen auf der ganzen Welt inspiriert hat. Darüber hinaus ist Frau Weggemann eine anerkannte Motivationsrednerin, die in Unternehmen Reden hält, aber auch schon auf der TEDX aufgetreten ist.

Glen W. White, Ph.D., ist bereits seit über 30 Jahren im Bereich Rehabilitierung und unabhängiges Leben tätig. Bis vor seinem Ruhestand kürzlich leitete er das Forschungs- und Trainingszentrum für unabhängiges Leben an der Universität Kansas, war Hauptforscher des von der NIDILRR finanzierten Forschungs- und Trainingszentrums für gemeinschaftliches Leben und Professor im Fachbereich für angewandte Verhaltenswissenschaften an der Universität Kansas. Dr. White konnte vielfach mit behinderten Verbrauchern zusammenarbeiten, um nachhaltige Forschung zu erkennen, zu entwickeln und zu beeinflussen. In den letzten Jahren hat einen systematischen Forschungsbereich zur Einbeziehung von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft entwickelt. Zu seinen anderen Forschungsinteressen zählen die Verhinderung von Folgeerkrankungen sowie die Krisenplanung und Notfallvorsorge für Menschen mit Behinderung. International hat Dr. White Forschung und Training in Korea, Japan und Vietnam durchgeführt sowie zum Thema der Folgeerkrankungen in Peru. Er ist ehemaliger Vorsitzender des Forschungs- und Trainingszentrum der National Association of Rehabilitation sowie ehemaliger Vorsitzender des American Public Health Association’s Disability Forum. Dr. White dient derzeit als Vorstandsmitglied im internationalen Rat für Behinderung der Vereinigten Staaten sowie als Vorsitzender des Beratungsgremiums für Behinderung von Delta Air Lines.

David Morrissey ist ehemaliger Executive Director des internationalen Rats für Behinderung der USA (2009–2017) und arbeitet weltweit, um die Rechte und die soziale Einbeziehung von Menschen mit Behinderung zu fördern. Er hat einen Master of Public Service von der Universität Arkansas, Clinton School of Public Service, sowie einen Bachelor of Arts in Englisch mit Schwerpunkt Schreiben von der Washburn University. David Morrissey sitzt im Vorstand der Spina Bifida Association of America und der Reach Another Foundation. Er nimmt zudem die Position für Menschenrechte im weltweiten Expertengremium der internationalen Föderation für Spina bifida und Hydrocephalus ein. Im Jahre 2011 diente er als Berater im privaten Sektor für die offizielle UN-Delegation der USA im Bereich der periodischen Prüfung der Menschenrechtsaufzeichnungen. David Morrissey hat Spina bifida und setzt sich für die soziale Einbindung, körperliche Aktivität und politische Teilnahme aller Menschen mit Behinderung ein.